An der französischen Mittelmeerküste

12. 4.

Es ist ganz schön frisch auf der Höhe unseres Übernachtungsplatzes. Aber nach etwa 250 km erreichen wir die Küste und damit Frontignan. Ja genau da, wo man vor 45 Jahren den süssen klebrigen Muskateller (Frontignac) getrunken hat, der so einen fürchterlichen dicken Kopf machte! Man kann ihn sicher immer noch kaufen, aber danke, nein!

017 Frontignan Strand

 

019 Muscheln

Am nächsten Morgen ist strahlend blauer Himmel. Wir entscheiden uns für eine Fahrradtour nach Séte. Der Wind kommt – wie könnte es anders sein – genau von vorn. Der Weg ist nicht so ganz einfach zu finden, wir machen etliche Umkürzungen und haben bei der Rückkehr schlappe 40 km auf dem Tacho.

011 Flamingos

Das Örtchen Séte hat sich ziemlich verändert und ist eine verkehrsreiche hektische Stadt geworden. Aber am alten Hafen ist man etwas weg vom Trubel und in einer kleinen Kneipe bekommen wir was Leckeres zu essen.

013 Séte

Advertisements

6 Gedanken zu “An der französischen Mittelmeerküste

  1. Guten Morgen von der langsam blühenden Bergstrasse ans schöne Mittelmeer. Weiterhin noch viel Spaß und blast uns bitte viel warme Luft nach Norden damit wir am Montag die angesagten 25 Grad auch schaffen.

    Liebe Grüße
    Gabi u. Bernhard

  2. Hallo. Ich kann mich nur anschließen. Das „Mitreisen“ macht wirklich Spaß. Bitter weiter Fotos mit blauem Himmel und Sonnenschein.
    Liebe Grüße aus der grauen Heimat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s