11. September: Reschenpass

Am Morgen regnet es kräftig. Durch viele Tunnel fahren wir über die Rheintalautobahn bis nach Italien, nach Resia (Reschen) und übernachten am Ufer des Reschensees. Diesen Blick haben wir am Morgen!

_DSC5958_new

Reschensee
Reschensee

Der halbversunkene Kirchturm ist das einzige, was von dem alten Dorf Graun übrig blieb, als 1961 aus dem Tal ein Stausee wurde. Heute ragt er als Touristenattraktion aus dem See.

Reschensee
Reschensee

Ein paar Kilometer weiter besuchen wir die kleinste Stadt (800 Einwohner) Italiens. Das Miniaturstädtchen Glurns ist von einem vollständig erhaltenen Mauerring und drei starken Toren umgeben. Letztere sind für uns zu niedrig und zu schmal für uns, wir müssen einen Umweg nehmen. Durch häufige Überschwemmungen in früheren Jahrhunderten wurde der Boden immer weiter angehoben, sodass heute Türen und Eingänge sehr niedrig sind.

Advertisements

2 Gedanken zu “11. September: Reschenpass

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s