Die Sage vom Zwergenkönig Laurin

Wo sich heute nur noch kahler Fels befindet, hatte der Zwergenkönig Laurin seine Burg. Sein Stolz war ein Rosengarten, in dem das ganze Jahr über die roten Rosen blühten. Laurin besass einen Gürtel, der ihm die Kraft von 12 Männern verlieh, und eine Tarnkappe, die ihn unsichtbar machte. Er verliebte sich in die Prinzessin Simhild, entführte und heiratete sie und lebte mit ihr in seinem Schloss. Durch eine List gelang es ihrem Bruder mit seinen Rittern, Laurin Gürtel und Tarnkappe zu entreissen und Simhild zu befreien. Laurin konnte sich nicht rächen aber sein Reich fortan unzugänglich machen. Durch einen Zauberspruch verschwand die Burg und der Rosengarten erbleichte. Doch Laurin hatte einen Fehler gemacht: er hatte nicht die Dämmerung bedacht. So kommt es, dass wir heute zwischen Tag und Nacht den Rosengarten leuchten sehen, voll rot glühender Rosen, wie damals, als er noch der ganze Stolz des unglücklichen Zwergenkönigs war.

Rosengarten - Catinaccio
Rosengarten – Catinaccio
König Laurins Rosengarten
König Laurins Rosengarten
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s