Pyrenäenpässe

Durch Bayonne wird der Fahrer nochmal gefordert von viel Verkehr und den Kapriolen unserer TomTomTussi.

Danach wird es gemütlicher, wenn man von den vielen Kurven absieht. Ab und zu wird die Strasse von Kühen oder Ziegen übernommen.

Auch die ersten Pilger sind unterwegs auf dem Weg nach St-Jean-Pied-de-Port, als Station auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela.

In St-Jean-Pied-de-Port gibt es zwar viel Pilger-Kitsch, aber das Städtchen ist trotzdem nett.

Jetzt beginnt unsere „Quer-Pyrenäenfahrt“, Kurven,Kurven, Kurven, Paß reiht sich an Paß. Unser erster ist der Col d’ Osquich. Immer wieder überholen wir Radfahrer, die sich mit der Kraft ihrer Beine die Höhe erarbeiten. Hut ab!

In Arudy am Ausgang des Ossautals verbringen wir unsere erste Pyrenäennacht mit Blick auf steile Pyrenäengipfel.

Die Strasse schraubt sich hoch zum Col d’ Aubisque, der wohl jedem Tour-de-France-Fan bekannt ist.

Hier oben scheinen die Pferde das Regiment übernommen zu haben.

Für die Paßstrasse zwischen dem Col d’Aubisque und dem Col du Soulor gilt eine zeitlich begrenzte Einbahnstrassenregelung für Fahrzeuge über 3t. Die Strasse  nach Argeles ist quer in den Hang geschlagen, manchmal gibt es auch unbeleuchtete Tunnel. Zum Glück kommt uns niemand entgegen.

 

Ab und zu versperren uns Schafe den Weg. Die Gegend ist berühmt für ihren Käse, Schafskäse versteht sich.

 

2 Gedanken zu “Pyrenäenpässe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.