Der Strudengau

„Strudel“ bestimmten den Lauf der Donau zwischen Grein und Ybbs und gaben dem gefürchteten Flussabschnitt seinen Namen „Strudengau“. Steil abfallende Hänge bis ans Ufer sowie Sandbänke und Felsen erschwerten die Donauschifffahrt. Sprengungen im 19. Jahrhundert und der Bau des Kraftwerks Persenbeug zähmten die Donau. Doch dem Strudengau haftet immer noch etwas Düsteres an – besonders wenn es regnet wie bei unserer Durchfahrt.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.